Frühjahrsfortbildung: Gewalt gegen Frauen

×

Fehlermeldung

Notice: Array to string conversion in telefonseelsorge_breadcrumb() (Zeile 29 von /var/drupal7/themes/telefonseelsorge/template.php).


Frühjahrsfortbildung

  Am 7. März 2012 informierten sich rund 20 Ehrenamtliche der TS Soltau über die Arbeit der Beratungsstelle BISS (Beratungs- und Interventionsstelle in Niedersachsen) und über das Frauenhaus in Uelzen.

Dazu referierten die Sozialpädagoginnen Frau Hönig und Frau Kürbis engagiert und detailbewußt über ihre Aufgaben und Zuständigkeitsbereiche. Sie erklärten die Auswirkungen des Gewaltschutzgesetzes, das im Jahr 2002 neu gefasst wurde.

"Wer schlägt muß gehen" skizziert dabei mit einem Satz die Konsequenz der Schutzanordnung gegen Gewalttäter. Jährlich flüchten in Deutschland ca. 45.000 Frauen mit ihren Kindern vor Gewalt und Misshandlungen ihrer Ehemänner, Lebenspartner oder Freunde in Fluchtwohnungen oder Frauenhäuser.

Für Frauen in Not besteht die Möglichkeit, neben den Frauenschutzhäusern in Walsrode, Lüchow und Lüneburg auch das Frauenschutzhaus in Uelzen in Anspruch zu nehmen. Unbürokratisch, anonym und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Rein statistisch gesehen macht jede 4. Frau in ihrem Leben Erfahrungen mit häuslicher Gewalt. Körperlich, psychisch, sexuell oder ökonomisch.

Dies führte dazu, dass in den 70ziger Jahren aus der Frauenbewegung heraus es inzwischen 400 Frauenschutzhäuser in Deutschland gibt, in die sich Frauen mit ihren Kindern flüchten können. Die Telefonnummer des Frauen- und Kinderhauses e.V. in Uelzen lautet: 0581 / 77999.